Rezension "Die Magie der Namen" von Nicole Gozdek





Die Magie der Namen

ROMAN
Erschienen am 01.03.2016
368 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-492-70387-1
€ 16,99 [D]€ 17,50 [A]


Kurzbeschreibung



Der Name ist der Schlüssel zur Seele.
Der 16-jährige Nummer 19 träumt insgeheim davon, als Erwachsener ein Held und bedeutender Name zu werden. Die 19 hat ihm in seinem Leben bisher kein Glück gebracht. Doch als der Tag der Namensgebung endlich gekommen ist, lösen sich seine Hoffnungen in Unglauben auf. Er erhält einen Namen, den keiner zu kennen scheint. Wer ist dieser Tirasan Passario, dessen Namen er für den Rest seines Lebens tragen wird? Nur das große Namensarchiv in der Hauptstadt Himmelstor kann ihm Auskunft geben. Gemeinsam mit dem Krieger Rustan Polliander und dessen Freunden macht er sich auf in die weit entfernte Stadt. Doch die Reise entpuppt sich als gefährlicher als erwartet. Namenlose und dunkle Verfolger trachten der Gruppe nach dem Leben. Und auch sein eigener Name hält noch einige Überraschungen für Tirasan bereit ...



Zum Buch


Ich finde das Cover wirklich toll. Es wirkt eher schlicht und steht trotzdem in der Aussagefähigkeit keinem knalligen  Buch nach. Der Titel kommt klasse zur Geltung und insgesamt wirkt alles sehr harmonisch.



Ich danke dem Piper Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Schon auf der Buchmesse bin ich um dieses Buch herumgeschlichen, denn auf fast all meinen Lieblingsblogs wurde dieses Buch gehyped und der Klappentext hat mich sofort neugierig gemacht.

In die Geschichte habe ich schnell herein gefunden, auch wenn es für mich anfangs immer etwas gewöhnungsbedürftig ist, wenn ich aus der Perspektive eines männlichen Protagonisten lese.
Tirasan ist aber wirklich toll. Der Name gefällt mir außerordentlich gut und von Anfang an, konnte ich mich mit ihm identifizieren. Er ist vielleicht nicht der typische Mann, den ich selbst bevorzugen würde, aber er hat ein gutes Herz und seine Freunde sind ihm das liebste auf der Welt. Innerhalb der Geschichte macht er eine starke Entwicklung mit, die mich wirklich begeistern und somit vollkommen für ihn einnehmen konnte.
Auch die anderen Figuren wurden klar und detailliert herausgearbeitet. Besonders Rustan Poliander hat es mir angetan. Über ihn und sein weiteres Leben würde ich sehr gerne mehr erfahren. Er ist ein klasse Typ.
Der Weltenentwurf konnte mich durchweg überzeugen. Die Idee mit der Namensmagie ist neuartig und wurde grandios umgesetzt. Immer wieder habe ich mir vorgestellt, wie es wohl wäre, wenn es diese wirklich gäbe. 
Durch die gesamte Geschichte hat sich ein roter Faden gezogen. Ich konnte sehr gut folgen und die Wendungen waren spannend und teilweise sehr nervenaufreibend. Leider bin ich mit dem Ende nur teilweise zufrieden, denn es sind Dinge für mich offen geblieben  bzw. wurden für mich nicht zur Zufriedenheit aufgelöst. Für mich ist dieser Teil der Geschichte so leider der schwächste.
Ich finde es schade, dass die Reise in die Welt der Namenstage schon zu Ende ist. Über eine <Fortsetzung würde ich mich sehr freuen.




Magische und spannende Geschichte mit starken und liebevollen Figuren. Nur das Ende hat mir nicht wirklich gefallen.
Von mir gibt es für dieses Debüt 4/5 Unendlichkeiten.





1 Kommentar:

  1. Hallo Sarah,
    dieses Buch liegt auch noch auf meinem SuB. Meine Buchhändlerin hat es mir damals wärmstens ans Herz gelegt. Du scheinst ja auch sehr begeistert zu sein. Ich freue mich schon sehr darauf es zu lesen. :o)

    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen