Rezension "Dein Leuchten" von Jay Asher




  • Broschiert: 320 Seiten
  • Verlag: cbt (31. Oktober 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570164799
  • ISBN-13: 978-3570164792
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
  • Originaltitel: What Light
  • Größe und/oder Gewicht: 14,1 x 3,2 x 22,1 cm




Kurzbeschreibung



Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen …

Quelle Bild und Text



Zum Buch


Das Cover ist wirklich wunderschön. Die warmen Pastelltöne und das Motiv versprühen einen winterlichen, weihnachtlichen Charme und passen sehr gut zum Inhalt der Geschichte.


Dieses Buch ist mein zweites Werk des Autors. Klappentext und Cover haben mich auf den ersten Blick angesprochen und ich war wirklich gespannt, was mich erwartet.

Ich danke dem cbt Verlag für dieses Rezensionsexemplar.


Der Einstieg in die Geschichte hat mir schon nicht so gut gefallen. Die Protagonistin und das Setting werden zwar gut vorgestellt, aber besonders sympathisch  fand ich beides nicht. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Im Laufe der Geschichte habe ich immer weiter versucht, mit Sierra warm zu werden, so richtig gelungen ist mir dies aber nicht. Ihre Gefühle kamen bei mir einfach nicht richtig an, vieles kam einfach irgendwie komisch rüber.  Caleb hingegen fand ich total toll. Seine Figur wurde meiner Meinung nach am besten herausgearbeitet. Er wirkt authentisch, warmherzig und ist einfach ein guter Mensch. Der Spannungsgrad wird durchgehend eher im niedrigen Bereich gehalten. Wirklich packen konnte mich die Geschichte nicht, alles war für mich zu sehr vorhersehbar bzw. nicht richtig durchdacht. Besonders der Mittelteil plätscherte nur so dahin. Die Botschaft der Geschichte, bei der es um das Vergeben/Verzeihen und um zweite Chancen geht, hat mich aber beeindruckt. Dies fand ich wirklich sehr gut umgesetzt und wirklich passend für ein Jugendbuch.
Der Schluss hat mir wieder etwas besser gefallen, auch wenn er mich nicht komplett überzeugt hat. 
Insgesamt gesehen, kann ich das Buch für eine kurzweilige Unterhaltung, besonders in der Weihnachtszeit, empfehlen.





Kurzweilige Geschichte, die so einige Schwächen mit sich bringt, aber trotzdem eine tolle Botschaft hat. Von mir gibt es diesmal nur 3/5 Unendlichkeiten.




1 Kommentar:

  1. Hallo Sarah,
    Dein Leuchten habe ich auch gerade frisch gelesen. Auch bei mir sind es drei Sterne geworden. Der weihnachtliche Flair kommt sehr gut rüber, aber auch mir fehlte es an Spannung. Die Probleme wurden zu leicht gelöst.
    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen