Rezension "Sommergeister" von Mary Rickert

Sommergeister

ROMAN
Erschienen am 02.05.2016
Übersetzt von: Birgit Reß-Bohusch
352 Seiten, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-492-70414-4
€ 16,99 [D]€ 17,50 [A]

Hier kaufen!

Kurzbeschreibung


Die 15-jährige Bay Singer weiß, was sie im Dorf sagen: ihre Mutter sei eine Hexe. Sie habe eine dunkle Vergangenheit. Furchtbares sei Jahrzehnte zuvor geschehen, das niemand erfahren dürfe. Bay leidet unter den Gerüchten und will sie nicht glauben. Doch etwas in ihr weiß es besser. Tatsächlich ahnte sie schon immer, dass ihre Mutter ihr etwas verschweigt. Und je weiter sie nachforscht, desto größer werden die Geheimnisse, auf die sie stößt - warum kann Bay auf einmal Geister sehen? Welchen jahrzehntealten Bund schloss ihre Mutter mit zwei weiteren, mysteriösen Frauen? Und welche Rolle spielt Bay selbst in den Ereignissen, die bis heute nachwirken? In einem magischen Sommer treffen alte Feinde und neue Freunde aufeinander. Und Bay entdeckt die unvorstellbare Wahrheit, die das Leben aller für immer bestimmen wird ... Mary Rickerts preisgekröntes Debüt erzählt von mehr als einem alten Geheimnis. Es ist eine zauberhafte Saga vom Erwachsenwerden und den Brücken zwischen Mutter und Tochter, Gegenwart und Vergangenheit, Freundschaft, Liebe und den Schatten, die uns nicht mehr loslassen.





Zum Buch


Das Cover hat mich auf den ersten Blick angesprochen.Die Farbgebung ist toll und der Titel kommt gut zur Geltung. Für mich ist es sehr gelungen.


Ein großes Dankeschön geht an den Piper Verlag für dieses Rezensionsexemplar.


Dies ist der Debütroman von der Autorin Mary Rickert und der Klappentext hat mich sehr angesprochen. Mit großer Vorfreude habe ich mich auf dieses Buch gestürzt.
Leider wurde ich gleich zu Beginn enttäuscht. Der Einstieg ist mir schwer gefallen. Der Schreibstil ist  besonders, hat mich aber leider überhaupt nicht angesprochen. Er beschreibt sehr detailliert und malerisch, war für mich aber sehr anstrengend und nicht flüssig zu lesen.
 Die Figuren sind toll herausgearbeitet worden, auch wenn ich mich leider mit keiner so richtig identifizieren konnte. Der Handlungsverlauf ist gut aufgebaut.  Man möchte wissen wie es weitergeht, weil man an das Geheimnis kommen möchte. Dabei gibt es aber einige Längen, die so nicht hätten sein müssen. Ich denke, dass ich auch mit falschen Erwartungen an das Buch herangegangen bin. Ich habe mich auf Magie, Hexen und Spannung gefreut. Bekommen tut der Leser dies, aber eher in sehr kleinen Dosen.
Ehrlich gesagt war ich froh, als das Buch beendet war. Die Geschichte konnte mich nicht packen und auch das Geheimnis konnte man immer mehr erahnen. Selbst das Ende war für mich nur zufriedenstellend. Ich habe mehr erwartet, es hat aber gereicht, um mich kurzzeitig zu unterhalten.




Leider gibt es nur 3/5 Unendlichkeiten. Ich habe Großes erwartet und wurde mächtig enttäuscht.



Rezension "Wait for you" von J. Lynn

Wait for You 

ROMAN
Erschienen am 10.03.2014
Übersetzt von: Vanessa Lamatsch
448 Seiten, Kartoniert
ISBN: 978-3-492-30456-6
€ 9,99 [D]€ 10,30 [A]

Kurzbeschreibung



Der New-York-Times-Nr.1-Bestseller
Avery Morgansten zieht von Texas nach West Virginia, um auf ein kleines College zu gehen, wo niemand sie kennt. Sie will ein neues Leben beginnen, fern von ihrer schmerzhaften Vergangenheit. Neben neuen Freunden macht sie an ihrem ersten Tag auf dem College auch Bekanntschaft mit dem unverschämt charmanten Cameron, der so gar nicht in ihr neues, ruhiges Leben passt – und keine Gelegenheit auslässt, sie um ein Date zu bitten. Avery erteilt ihm einen Korb nach dem anderen, doch so schnell gibt Cam nicht auf ...




Zum Buch


Das Buch sieht aus wie ein typisches New Adult Buch. Es gefällt mir ganz gut, würde mich aber anhand des Covers nicht zum Kauf verführen.



Ich danke dem Piper Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Ich bin ein riesiger Fan der Lux Reihe von Jennifer Armentrout und als ich gelesen habe, das sie unter dem Pseudonym J. Lynn auch New Adult Bücher verfasst,  musste ich diese Reihe unbedingt kennnenlernen.

Der Schreibstil gefällt mir auch in diesem Buch wirklich gut. So habe ich schnell in die Geschichte gefunden und war nach den ersten paar Seiten tief versunken.
 Avery ist eine tolle Protagonistin die ich schnell ins Herz geschlossen habe. Mit ihr wäre ich gern befreundet, denn sie ist vollkommen authentisch und sehr liebenswert. Vor Jahren ist ihr etwas Schreckliches passiert und der Leser wird lange Zeit darüber im Unklaren gelassen. So beginnt man, zu spekulieren und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, weil ich es unbedingt wissen wollte. 
Cam ist ein absoluter Traumtyp. Was mir wirklich an ihm gefallen hat, ist, dass er nicht nur äußere, sondern auch innere Werte vorzuweisen hat. Er kämpft wie ein Verrückter um die Liebe und Zuneigung von Avery und für mich war es wundervoll, ganz nah dabei sein zu dürfen.
Alles wirkt sehr echt und natürlich, nichts künstlich oder übertrieben.
Innerhalb der Geschichte machen beide Figuren eine starke Wandlung durch. Es gibt Up and Downs, die mich wirklich sehr gut unterhalten haben. Die Geschichte sprüht vielleicht nicht vor Spannung, aber vor Emotionen. Avery und Cam haben mich sehr berührt und ich habe die gemeinsamen Stunden in vollen Zügen genossen.

Der Schluss hat mir gefallen und mich äußerst zufrieden gestellt. 
In den Nachfolger Bänden geht es weiter um dieses absolute Traumpaar, auch wenn dann andere Figuren im Mittelpunkt stehen werden. J. Lynn konnte mich auch in diesem Genre vollkommen überzeugen und mitreißen. Ich werde dieser Reihe weiter die Treue halten.




Volle Punktzahl für diese tolle Liebesgeschichte. Jennifer Armentrout hat es mal wieder geschafft. 

Rezension "Die Magie der Namen" von Nicole Gozdek





Die Magie der Namen

ROMAN
Erschienen am 01.03.2016
368 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-492-70387-1
€ 16,99 [D]€ 17,50 [A]


Kurzbeschreibung



Der Name ist der Schlüssel zur Seele.
Der 16-jährige Nummer 19 träumt insgeheim davon, als Erwachsener ein Held und bedeutender Name zu werden. Die 19 hat ihm in seinem Leben bisher kein Glück gebracht. Doch als der Tag der Namensgebung endlich gekommen ist, lösen sich seine Hoffnungen in Unglauben auf. Er erhält einen Namen, den keiner zu kennen scheint. Wer ist dieser Tirasan Passario, dessen Namen er für den Rest seines Lebens tragen wird? Nur das große Namensarchiv in der Hauptstadt Himmelstor kann ihm Auskunft geben. Gemeinsam mit dem Krieger Rustan Polliander und dessen Freunden macht er sich auf in die weit entfernte Stadt. Doch die Reise entpuppt sich als gefährlicher als erwartet. Namenlose und dunkle Verfolger trachten der Gruppe nach dem Leben. Und auch sein eigener Name hält noch einige Überraschungen für Tirasan bereit ...



Zum Buch


Ich finde das Cover wirklich toll. Es wirkt eher schlicht und steht trotzdem in der Aussagefähigkeit keinem knalligen  Buch nach. Der Titel kommt klasse zur Geltung und insgesamt wirkt alles sehr harmonisch.



Ich danke dem Piper Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Schon auf der Buchmesse bin ich um dieses Buch herumgeschlichen, denn auf fast all meinen Lieblingsblogs wurde dieses Buch gehyped und der Klappentext hat mich sofort neugierig gemacht.

In die Geschichte habe ich schnell herein gefunden, auch wenn es für mich anfangs immer etwas gewöhnungsbedürftig ist, wenn ich aus der Perspektive eines männlichen Protagonisten lese.
Tirasan ist aber wirklich toll. Der Name gefällt mir außerordentlich gut und von Anfang an, konnte ich mich mit ihm identifizieren. Er ist vielleicht nicht der typische Mann, den ich selbst bevorzugen würde, aber er hat ein gutes Herz und seine Freunde sind ihm das liebste auf der Welt. Innerhalb der Geschichte macht er eine starke Entwicklung mit, die mich wirklich begeistern und somit vollkommen für ihn einnehmen konnte.
Auch die anderen Figuren wurden klar und detailliert herausgearbeitet. Besonders Rustan Poliander hat es mir angetan. Über ihn und sein weiteres Leben würde ich sehr gerne mehr erfahren. Er ist ein klasse Typ.
Der Weltenentwurf konnte mich durchweg überzeugen. Die Idee mit der Namensmagie ist neuartig und wurde grandios umgesetzt. Immer wieder habe ich mir vorgestellt, wie es wohl wäre, wenn es diese wirklich gäbe. 
Durch die gesamte Geschichte hat sich ein roter Faden gezogen. Ich konnte sehr gut folgen und die Wendungen waren spannend und teilweise sehr nervenaufreibend. Leider bin ich mit dem Ende nur teilweise zufrieden, denn es sind Dinge für mich offen geblieben  bzw. wurden für mich nicht zur Zufriedenheit aufgelöst. Für mich ist dieser Teil der Geschichte so leider der schwächste.
Ich finde es schade, dass die Reise in die Welt der Namenstage schon zu Ende ist. Über eine <Fortsetzung würde ich mich sehr freuen.




Magische und spannende Geschichte mit starken und liebevollen Figuren. Nur das Ende hat mir nicht wirklich gefallen.
Von mir gibt es für dieses Debüt 4/5 Unendlichkeiten.