Rezension "Der graue Orden: Die Dunkelmagierin" von Arthur Phillip



  • Broschiert: 576 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (20. Februar 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3734160790
  • ISBN-13: 978-3734160790
  • Größe und/oder Gewicht: 13,9 x 4,7 x 20,5 cm





Kurzbeschreibung


Eine junge Magierin, ein uralter düsterer Orden, eine fast vergessene Prophezeiung


Fejas Talent für die Magie ist groß, doch noch kann die junge Frau es nicht nutzen. Als sie sich entschließt, der Schule der grauen Magier beizutreten, wird sie rasch zum Spielball der Intrigen der Mächtigen. Denn einst waren die grauen Magier gefürchtet, und es gibt Kräfte im Orden, die diesen um jeden Preis wieder zur alten Macht zurückführen wollen. Feja muss rasch lernen, ihre Magie zu nutzen, oder sie wird zwischen den Fronten zerquetscht werden. Doch niemand im Orden ahnt, dass eine dritte Partei Vorbereitungen trifft, um die tausend Jahre alte Ordnung zu zerschlagen – und Feja soll ihr Werkzeug sein …


Quelle Bild und Text



Zum Buch


Ich finde das Cover dieser Klappbroschur sehr aussagekräftig.  Es wirkt düster und geheimnisvoll und passt somit sehr zum Inhalt. Mir gefällt es gut.




Das Cover und der Titel haben mir auf den ersten Blick gut gefallen und somit war ich neugierig auf diese Geschichte.
Ich danke dem blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Der erste Eindruck nach ein paar Seiten war folgender: Ich bin verwirrt! Man wird anfangs mit sehr vielen Namen und fremden Bezeichnungen konfrontiert. Der Leser wird einfach in die Geschichte geworfen und versucht sich darin zu orientieren.  Mir fiel das wirklich schwer, aber Fejas Schicksal hat mich doch interessiert und ich habe erst mal weiter gelesen. Nach ca. 200 Seiten konnte ich mich dann doch besser orientieren und der Handlung recht gut folgen. Die Protagonistin, Feja, hat mir toll gefallen. Sie ist mal etwas jünger als in vielen Fantasy Romanen und wirklich etwas besonderes. Ihre Stärke ist ihr Mut und ihr sehr ausgeprägtes Durchhaltevermögen. Sie lässt sich niemals unterkriegen, dafür habe ich sie geliebt. Viele andere Figuren fand ich einfach schrecklich. Die Geschichte sprüht nur so vor Machtspielen, Intrigen und Boshaftigkeit. Man muss wirklich sehr konzentriert bei der Sache sein um der Handlung folgen zu können.  Spannend war es nicht die ganze Zeit über, ich habe recht viele Lesepausen einlegen müssen. Der Schreibstil ist bildlich und locker und  beschreibt sehr gut was vor sich geht.
Insgesamt ist die Geschichte recht komplex und nicht für jeden geeignet.  Falls es eine Fortsetzung geben sollte, werde ich diese nicht weiter verfolgen. Wer ein Fan von High Fantasy ist, sollte das Buch sich jedoch näher ansehen.



Sehr komplexe und düstere Geschichte für Fans von anspruchsvoller Fantasy. Von mir gibt es 4/5 Unendlichkeiten, auch wenn es eher nicht meinem Geschmack entsprach, war die Welt und die Figuren doch sehr ausgefeilt.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen