Rezension "Ich gebe dir die Sonne" von Jandy Nelson





  • Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
  • Verlag: cbt (21. November 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570164594
  • ISBN-13: 978-3570164594
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel: I'll give you the Sun
  • Größe und/oder Gewicht: 14,7 x 4,5 x 22 cm


Kurzbeschreibung



Am Anfang sind Jude und ihr Zwillingsbruder Noah unzertrennlich. Noah malt ununterbrochen und verliebt sich Hals über Kopf in den neuen, faszinierenden Jungen von nebenan, während Draufgängerin Jude knallroten Lippenstift entdeckt, in ihrer Freizeit Kopfsprünge von den Klippen macht und für zwei redet. Ein paar Jahre später sprechen die Zwillinge kaum ein Wort miteinander. Etwas ist passiert, das die beiden auf unterschiedliche Art verändert und ihre Welt zerstört hat. Doch dann trifft Jude einen wilden, unwiderstehlichen Jungen und einen geheimnisvollen, charismatischen Künstler ...




Zum Buch


Dieses Cover ist eigentlich sehr schlicht gehalten und drückt trotzdem so viel aus. Ich finde Titel und Cover passen toll zusammen.


Ich danke dem cbt Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Von Titel und Cover begeistert habe ich mich wirklich sehr auf dieses Buch gefreut. Der Einstieg ins Buch ist mir dann aber leider nicht so leicht gefallen. Für mich war der Satzbau anfangs teils etwas holprig und die vielen Metaphern und Vergleiche haben es mir erschwert in einen richtigen Lesefluss zu kommen. Nach und nach habe ich mich dann aber daran gewöhnt und fand es immer besser, ja eigentlich sogar grandios.
Die beiden Protagonisten Noah und Jude sind Zwillinge und einerseits komplett verschieden und anderseits sich doch sehr ähnlich. Anfangs sind sie wie Pech und Schwefel doch dann leben sie sich komplett auseinander. Ich mochte beide wirklich gerne, denn sie sind vielschichtig, liebenswürdig und authentisch.
Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt und nach und nach entdeckt man Geheimnisse, Missverständnisse und versteckte Gefühle. Die Geschichte sprüht vor Emotionalität und Kreativität. Fast jeder Satz ist ein Kunstwerk für sich und nach und nach hat die Geschichte mich mit sich gerissen.
Der Spannungsbogen wird konstant hoch gehalten und ich habe mich nie gelangweilt oder wollte das Buch aus der Hand legen. Das Buch ist herzergreifend, tiefgründig und wirklich besonders. Es ist eine Geschichte die noch lange nachwirkt und zum Nachdenken anregt. Besonders das Ende hat mir toll gefallen und mich beeindruckt immer noch, wie sich jedes kleinste Detail am Ende zu einem Ganzen zusammengefügt hat.
Wer gerne Jugendbücher liest, sollte unbedingt zugreifen, aber auch für jeden anderen ist es einen Versuch wert. Definitiv eine absolute Leseempfehlung.



Ein Jugendbuch das sich von der Masse abhebt und noch lange nach dem Lesen nachwirkt. Von mir gibt es 4/5 Unendlichkeiten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen