Rezension "Als wir fast mutig waren" von Jen White







D: 14,99 €
A: 15,50 €
Größe 15,00 x 21,00 cm
Seiten 320 
Alter ab 12 Jahren 
ISBN 978-3-551-55680-6

Stell dir vor, du bist zwölf Jahre alt und wirst von deinem Vater nach einem Streit an einer Tankstelle zurückgelassen, mitten in der Wüste von Arizona. Es ist mörderisch heiß, du hast Durst und eine kleine Schwester an deiner Seite, die nur Flip-Flops trägt und genauso große Sehnsucht nach eurer Mutter hat wie du. Aber immer, wenn du nicht mehr weiterweißt, holst du dein Notizbuch heraus und machst dir einen genauen Plan: Vertrau deinem Instinkt. Hör auf dein Herz. Sei mutig, wenn du kannst. – Dies ist die Geschichte von Liberty und ihrer kleinen Schwester Billie, die mehr als nur fast mutig sein mussten, auf ihrem abenteuerlichen Weg zurück nach Hause.

Quelle Bild und Text



Zum Buch


Das Coverbild ist mir gleich ins Auge gestochen und hat mich irgendwie angerührt. Den Titel fand ich toll gewählt und ich wusste, dass ich dieses Buch gerne lesen möchte. Besonders gut gefällt mir, dass das Buch ohne Schutzumschlag auskommt und alles direkt gedruckt wurde.




Ich danke dem Carlsen Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Schon der Titel und das Cover haben mich angerührt und ich wollte dieses Buch sehr gerne lesen. Schon nach den ersten paar Seiten war ich vollkommen eingenommen und fassungslos.

Ich konnte mich perfekt in die Welt der 12 jährigen Liberty und ihre Schwester einfühlen. Wie schlimm muss es sein, wenn der eigene Vater einen einfach an der Tankstelle zurücklässt?!
Der Schreibstil ist einfach und leicht gehalten und passt so perfekt zu dem Alter der Protagonisten. Trotzdem werden die Gefühle und tiefen Empfindungen für den Leser intensiv dargestellt und man kann sehr gut mitfühlen. Die Kapitel sind kurz gehalten und enthalten alle eine Überlebensstrategie als Überschrift.  So kann man gut auch zwischendurch eine Lesepause einlegen.
Es gibt keine großen überraschenden Wendungen oder einen großen Spannungsbogen, aber das benötigt diese Geschichte auch gar nicht. Sie setzt viel tiefer an und konnte mich trotzdem vollkommen fesseln. Man wünscht den beiden Schwestern nur das aller Beste und begleitet sie auf ihrer Reise. Ich war während des Lesens sehr tief ergriffen und bin immer noch sehr nachdenklich. Es ist ein Buch für das Alter ab 12 Jahren, kann aber auch sehr gut von Erwachsenen gelesen werden. Das Ende hat mich durchaus zufriedengestellt und auch wenn das Buch doch nicht zu den dickeren Wälzern gehört, hat es genau die richtige Länge.
Ein Buchjuwel, dass anrührt, nachdenklich macht und trotzdem zeigt, wie jeder mutig sein kann, wenn er nur will.


5/5 Unendlichkeiten für ein emotionales Jugendbuch, dass eigentlich für Jeden geeignet ist.


Kommentare:

  1. Klingt interessant! Die Rezension ist aufschlussreich und obwohl das Buch mich vom Inhalt her anspricht, klingt das eher nach etwas, wo der Schreibstil mir etwas zu einfach wäre. Vielleicht schaue ich ja dennoch rein, mal sehen!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu, ja der Schreibstil ist leicht, aber der intensiv. Mich hat die Geschichte sehr angrührt und ich fand die kindliche Perspektive toll dargestellt. Ich bin aber auch Erzieherin, vielleicht könnte es mich daher auch noch einen Tick mehr begeistern. Vielleicht solltest du mal in die Leseprobe reinschnuppern...
      Liebe Grüße
      Sarah

      Löschen
  2. Hej Sarah,
    durch die Aktion von Buchkrähe bin ich auf deinem Blog gelandet. Bei dem Cover "Als wir fast mutig waren" musste ich einfach schauen, was sich dahinter verbirgt. Deine Rezension macht Lust auf mehr. Zwischendurch lese ich gerne mal Jugendbücher, die sind meist so schön einfach weg zu lesen.
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen