Rezension "Palace of Glass" von C.E. Bernard

Achtung Werbung!






  • Broschiert: 416 Seiten
  • Verlag: Penhaligon Verlag (19. März 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3764531959
  • ISBN-13: 978-3764531959
  • Originaltitel: Touch That Fire (Rea 1)

Stellen Sie sich vor… 

London wäre ein Ort, an dem Tugend und Angst regieren. Ein hartes Gesetz untersagt den Menschen, die Haut eines anderen zu berühren. Denn die Bevölkerung und insbesondere das Königshaus fürchten die Gefahr, die von den sogenannten Magdalenen ausgeht – Menschen, deren Gabe es ist, die Gedanken anderer durch Berührung zu manipulieren. Die junge Rea zeigt so wenig Haut wie möglich. Einzig während illegaler Faustkämpfe streift sie ihre Handschuhe ab. Doch wie kommt es, dass die zierliche Kämpferin ihre körperlich überlegenen Gegner stets besiegt? Und warum entführt sie der britische Geheimdienst? Bald erfährt Rea, dass sie das Leben des Kronprinzen beschützen muss. Doch am Hof ahnt niemand, dass sie selbst sein größter Feind ist.


Quelle Bild und Text



Zum Buch


Das Cover finde ich an und für sich gar nicht so toll. Der Klappentext klang aber spannend, daher habe ich dem Buch eine Chance gegeben und wurde vollkommen geflasht.






Ich danke dem Penhaligon Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Schon nach den ersten paar Seiten war ich gefangen in dieser atemberaubenden Welt, in der nichts schlimmer ist, als Körperkontakt.
Die Geschichte spielt in der Zukunft, die Gebräuche und Gepflogenheiten kann man aber als sehr rückständig bezeichnen.  Das Weltbild ist anfangs sehr gewöhnungsbedürftig, aber nach einiger Zeit gewöhnt man sich daran und ist fasziniert.
Die Protagonistin Rea ist einfach nur toll. Am Anfang weiß man noch so gut wie gar nichts über sie oder ihr Leben, aber nach und nach erfährt man immer wieder kleine, spannende Details.

Der Schreibstil ist bildgewaltig, detailreich und lässt einen absolut im Kopfkino versinken. 
Der Spannungsgrad wird konstant sehr hoch gehalten. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Immer wieder sind meine Gedanken zurück zur Geschichte gewandert. 
Die Beziehung zwischen Rea und dem Prinzen wird sehr glaubhaft dargestellt. Insgesamt gesehen sind die Figuren alle sehr detailreich und liebevoll gestaltet worden. Einen klaren Favoriten gibt es da für mich nicht.
Das Ende wartet nochmal mit einem spannenden Showdown auf und macht definitiv Lust auf die Fortsetzung. Für mich ist dieser Reihenauftakt definitiv ein Highlight und ich bin mega neugierig auf die Fortsetzung.



Highlightstatus! 5/5 Unendlichkeiten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen